RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#16 von Frankass , 10.07.2018 15:31

Der Einfachheit halber kopiere ich den folgenden Text mal aus dem OITH hier rüber.


Ich kämpfe gerade mit festhängenden Kolben an dem V8 Block für meinen Olds. Hab mir aber jetzt Ersatz zugelegt.

Soooo, mit vielen O. Zitronensäure hat nix gebracht. Zumindest was das lösen der Kolben angeht. Den oberflächlichen Rost im Brennraum hat es aber gelöst. Prinzipiell funktioniert das also zum entrosten. Ich schätze die Zitronensäure kommt gar nicht erst an ihre eigentliche Wirkstätte heran. Hatte zwei Durchgänge gemacht und das jeweils für eine Nacht einwirken lassen.

Ich hatte ja bereits angekündigt, dem Block anschließend mit Hitze zu Leibe zu rücken. Gesagt getan. Alufolie rein damit nicht alles total mit Asche vollsaut, Gitter rein, Kohlen, Anzünder, Feuer, Regen abschirmen. Hat gut funktioniert hinsichtlich der Durchhitzung. Nach ner Stunde konnte man den Block an keiner der Ecken mehr anfassen. Das war wirklich erstaunlich gut durchgeheizt in allen Bereichen. Nach dem Entfernen der Asche war der Block natürlich noch sackheiß. Ich hab dann in kleineren Portionen Bremsenreiniger auf den Kolben gesprüht um diesen beschleunigt abzukühlen und den gewünschten Löseeffekt zu erzielen. Achtung, es gab eine nicht ungefährliche Verpuffung. Mir ist nix passiert aber ich hab mich ordentlich erschrocken. Ich hab die Luft wohl derart mit verdunstetem Bremsenreiniger angereichert, dass diese zündfähig wurde. Glut oder dergleichen war da im Grunde nicht mehr im Spiel. Muss sich durch die enorme Hitze des Blocks wohl entzündet haben. Obacht also bei der Aktion, falls es mal einer nachmachen will. Leider hat sich durch die Aktion keiner der Kolben gelöst. Ich hab wie ein besengter Wicht auf die Dinger eingeprügelt und dabei aus Hass auch mal das Holzstück weggelassen und mit dem Stahlknubbel als Meißel direkt drauf gehalten. Der Impact ist bei Stahl auf Kolben natürlich größer als wenn noch nen "federndes" Holz dazwischen ist. Hat alles nix gebracht. Aber ich bin was die Methode angeht nicht ganz enttäuscht. In anderen Fällen könnte das wunderbar funktionieren und von daher verbuche ich das als gewinnbringende Erfahrung. Falls jemand mal ein ähnliches Problem hat, ich würde es direkt mal so versuchen. Nen Sack billige Briketts kann man da mal investieren. Wenn der Block sauberer ist als meiner, kann man sogar wirklich darauf grillen. Den Block in Alufolie zu wickeln, als es begann zu Regnen, hat die Hitze sicherlich noch mal etwas erhöht und auch nach unten bzw. außen am Block entlage geleitet. Würde ich auf jeden Fall auch ohne Regen so empfehlen. Später war der Regen zu heftig, daher das improvisierte Zelt über dem ganzen Aufbau.



























Bei Kleinanzeigen stand schon ein paar Wochen ein 303 Block mit diversen weiteren Teilen des Rumpfmotors drin. Ich hab mit dem Kollegen mal telefoniert und mich kurzfristig dazu entschieden den Ramsch auch ranzuholen. Meine Ölwanne ist ziemlich ramponiert und die beiligende ist optisch wesentlich gerader. Gleiches gilt Im Grunde auch für andere Einzelteile. So kann ich mir die Rosinen rauspicken. Der Block selbst ist auch gar nicht so übel. Vielleicht kann man den auch so wie er ist wieder mit frischen Lagern und Dichtungen zusammenstecken. Ursprünglich hatte ich den Plan diesen Block auf 324 bohren zu lassen. Das werde ich mir aber noch mal überlegen und gegebenenfalls mal mit nem Motorenbauer besprechen. Vielleicht macht das erst mal so Zusammenstecken mehr Sinn. Der ganze Ramsch lag in der Nähe von Leipzig. Muss wohl nen 53er (oder so) Block sein. Das muss ich noch mal genauer verifizieren.











Was gut zu erkennen ist, bei dem neuen Block ist die Verteilerklemme mit nur einer Bohrung befestigt



Bei meinem anderen Block mit zwei Bohrungen, ist hier schwer zu erkennen. Laut Ross Racing gab es den Verteiler mit zwei Bohrungen nur 1949. One year only.



Wie oben erwähnt ist dieser Text schon älter und aus dem Flakes n Primer Forum (auch OITH genannt) rüberkopiert.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#17 von Frankass , 10.07.2018 15:37

Zwischendurch hab ich mich dann selbst mal mit dem Kauf von Vintage Speed Parts motiviert. Derzeit eben nur als Briefbeschwerer in der Wohnung nutzbar. Ist ne alte Weiand Brücke (W04D oder so) für 303 und 324er.



 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#18 von Frankass , 10.07.2018 15:44

Zwischenzeitlich hatte ich mir auf der Arbeit einen Stahldeckel machen lassen, der über den Dom der Jahn Kolben passt. So konnte man die Schlagenergie eines Hammers viel besser auf den Kolbenrand ausüben. Alle anderen Versuche die Kolben zu lösen haben ja leider nicht genutzt. Hier einige Bilder von der Aktion. Hat trotzdem nen halben Tag gedauert die verbliebenen 4 Kolben da rauszuhämmern.





















 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#19 von Jochen , 11.07.2018 08:22

Der "Rocket-Grill" gefällt mir . Wenn Dich jemand, der mit der Materie nicht befasst ist, bei einer solchen Aktion beobachtet, lässt er Dich spätestens wenn Du das Zelt darüber aufbaust in die Psychiatrie einliefern...


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 354
Punkte: 349
Registriert am: 13.02.2013


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#20 von Frankass , 12.07.2018 11:03

Hier dann einige Bilder die dokumentieren was ich bereits am Innenraum "versucht" habe. Ich hab ne Sattlerin an der Hand die ihre Werkstatt im Grunde um die Ecke zu meiner Werkstatt hat und Sie hat sich den Kram schon mal angesehen und auch einen für mich sehr fairen Kostenvoranschlag gemacht. Jetzt gerade hängt es an mir. Ich wollte schon mal neue Türpappen bauen. Das ging aber leider in die Hose da meine alten aufgeweichten Pappen keine brauchbar maßhaltige Schablone mehr abgeben. Außerdem hab ich die Befestigung der Pappen an der Tür schon mal auf die Variante vom VW Käfer umgestrickt. Ist günstig und bewährt.











































































Plan B ist sich Plexiglas zu besorgen und die korrekten Konturen direkt an den Türen abzunehmen.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#21 von Jochen , 12.07.2018 13:12

Du weißt schon, daß es bei Anbietern in den USA (z.B. Fusick) so einiges an originalgetreuen Klipsen und Anbaumaterialien usw. gibt. Ich meine nur, zwecks der Originalität...


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 354
Punkte: 349
Registriert am: 13.02.2013


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#22 von Frankass , 12.07.2018 14:17

Original sind die Türpappen mit so ner Art von Nägeln befestigt. Das finde ich sehr unpraktisch. Dann lieber nicht original an einer Stelle wo es keiner sieht aber eben reparaturfreundlich. Sollte ich die Türpappen gelegentlich mal abnehmen müssen, ist das somit viel einfach machbar. Mal abgesehen davon das Fusick sich jeden Scheiß vergolden lässt. Die vermutlich in China gegossenen Plastikteile, die ich bei denen schon bestellt habe, waren abschreckend teuer.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#23 von Frankass , 16.07.2018 11:02

Hab am Wochenende nebenher etwas am Getriebe rumgefummelt
Mal rausbekommen wie die Hebelstellung für den jeweiligen Gang sein muss und etwas den Schmand abgekratzt und schließlich mal das Öl abgelassen. Muss eh neue Dichtungen kriegen, das Teil.

Auf dem Bild ist der Rückwärtsgang drin. Dafür Hebel aus dem Gehäuse rausziehen und nach vorn drücken.
Demnach erster Gang Hebel raus und nach hinten,
zweiter Gang Hebel rein und nach vorne,
dritter Gang Hebel rein und nach hinten.











Leider fehlen mir noch ein paar Schrauben. Hatte der Vorbesitzer nicht vollständig mitgegeben. Schade, diese fehlende Schraube zur Befestigung der Schwungscheibe könnte schwierig zu kriegen sein. Hab den Schwung mal mit zur Arbeit genommen. Werde mal die Möglichkeiten zum Abdrehen checken.

Weiß jemand wie man den Ausrückhebel demontieren kann?

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#24 von Alpscruiser , 02.01.2019 14:31

Schönes Projekt mit viel Arbeit. Aber die Patina ist echt wunderschön.

Ich denke früher oder später kommst du um original Teile von Fusick nicht herum.
Die Kollegen da drüben sind sehr freundlich und echt top.

Kann da nur gute Erfahrungen aus meinen 8 Jahren Restauration berichten.


>>> Project 58 Father & Son <<<

>>> motor._.maniac <<<

 
Alpscruiser
Olds-Profi
Beiträge: 66
Punkte: 170
Registriert am: 05.07.2016


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#25 von Frankass , 24.01.2019 09:21

Da ich nun doch in absehbarer Zeit wirklich mal die IA des Olds beim Sattler abliefern will und dafür noch ein paar Dinge vorbereiten muss, hab ich mir nach Silvester mal das ziemlich angefressene Rückbankgestell vom Olds wieder rausgekramt. Ich hatte ja ne olle Buick IA geschossen und da die leider nicht von der Breite her direkt in den Olds passt, hab ich mich schweren Herzens zum Schlachten entschieden.

Hier der Ausgangszustand der Olds Rückenlehne.







Dann mal den Spender beäugt, nackig gemacht und die Organe entnommen.











Flex, flex, brat, brat











Und gleich dann noch etwas Bodenblech.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#26 von Frankass , 24.01.2019 09:26

Da ich nun ja eh schon dabei war am Olds was zu machen und das sowieso etwas überfällig war, hab ich die Karre dann mal auf die Bühne geschoben. Erst noch die "verschraubten" vergammelten Bleche rausoperiert und dann angefangen den Boden zu machen. Beifahrerfußraum war am schlimmsten im Sack. Leider hatten die mir aus den Staaten zwei mal das Blech für den Fahrerfußraum geschickt. Also erst mal entsprechend angepasst. Dann alles an wirklich schlimmen Gammel raus und drum herum wieder Substanz aufgebaut. Letztlich das große Blech auch rein und dann noch mal im Tiefziehen geübt. Eigentlich eher wenig Text für relativ viel Arbeit.

Pics or didn't happen













































Leider hab ich das erklärte Ziel den Boden in den Urlaubstagen fertig zu kriegen nicht erreichen können. Da gehen bestimmt noch mal zwei weitere Tage ins Blech der Fahrerseite und mindestens zwei Tage ich den Lack für den Boden. Ich bin noch etwas unschlüssig wie ich das nun am besten versiegelen werde. Eigentlich würde ich gerne den kompletten Boden in Brunox tunken und dann Brantho Korrux drüber. Brunox hab ich aber noch nicht und ich kaufe immer wieder neuen Scheiß ohne den alten wirklich aufzubrauchen. Fertan, Owatrol und Weyer BOB stehen auch noch rum. Vielleicht nutze ich das auch erst mal in verschiedenen Kombinationen. Das ist hier eh ne Instandsetzung und keine Restaurierung. Die Bude muss auch irgendwann mal rollen.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#27 von Frankass , 24.01.2019 09:28

Hier ging es dann über das letzte Wochenende auch weiter. Ich hab mich dem Fahrerfußraum gewidmet. Im Grunde war die Arbeit ähnlich zu der im Beifahrerfußraum nur eben weniger was die einzelnen Bleche angeht. Auf der Fahrerseite reichte das gekaufte große Ersatzblech. Ich hab nur hier einen Teil dieses Kabelschachts dran gelassen. Dabei konnte ich auch den Schweller von innen säubern.

Start:





Raus was keine Miete zahlt:







Und dann war der Samstag schon rum. Das olle Blech rausoperieren zieht sich doch immer etwas hin.



Sonntag musste ich dann erst mal ein "Spezialwerkzeug" bauen um adäquat den Dreck aus dem Schweller raus zu kriegen. War aber bitter nötig.





Gut das die ehemaligen Bewohner des Schwellers alle schon ausgezogen sind.



Dann das übliche. Bleche anpassen und für den Einbau vorbereiten und schließlich das Bratgerät anwerfen.



Das Blech rechts im Bild ist wieder mit dieser hölzernen Tiefziehschablone endstanden. In diesem Fall muss ich allerdings etwas mehr nacharbeiten als auf der linken Seite. Hatte es einfach zu tief gezogen.







Als nächstes steht dann das komplette Säubern des Innenraums an um einen Konservierungs- und Lackaufbau machen zu können. Das bezieht auch die Innenseite der Dachhaut mit ein und wird ne richtig schöne Schweinerei werden. Vermutlich hocke ich nen kompletten Tag mit Staubschutzmaske und Ganzkörperkondom flexbürstend in der Karre um alles über zu bürsten. Danach ist dann aber auch ein Meilenstein geschafft. Wenn der Innen erst mal Lack hat, mache ich mich noch mal an die Türverkleidungen und dann nehm ich mir den Kabelbaum vor.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#28 von Frankass , 24.01.2019 09:29

Hab am WE im Olds gehockt und mit voller PSA den Grint weg geflexbürstet. Erst das Dach von unten, gibt Schulter, und weiterhin auch den kompletten Boden im Innenraum. Auf den Fotos kann man es erahnen und es kam neben sehr viel Staub auch wirklich noch so einiges runter an Dreck etc.
Leider hab ich dabei aber auch noch weitere Käselöcher im hinteren rechten Fußraum freigelegt und musste am Sonntag noch mal die Blechnähmaschine anreissen. Leider hab ich aus Zeitgründen dabei keine Fotos gemacht. Waren eben zwei Blechflicken wie auch schon im rechten vorderen Fußraum. Nix wildes. Als nächstes kommt nun die mehrtägige Versiegelungsaktion. Vermutlich gehts kommendes Wochenende los.

Startszenario





linkseitig unter der Rückbank fertig



Dach hinten fertig



irgendwas mittendrin



Das ist mehr oder minder der aktuell Stand. Denke mal kommendes WE werde ich da weitermachen und den Lackaufbau in die Wege leiten.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#29 von Jochen , 14.02.2019 14:49

Man sieht schon, daß Du weißt was Du tust - Respekt! Bin schon sehr auf das Endergebnis gespannt. Ich glaube, daß mir das gefallen wird... Schon brutal, wenn man sieht, wie schlecht das Gestell der Sitzbank ist und wie vergleichsweise "gut" (ich stell das jetzt mal bewusst in Anführungszeichen) doch die Substanz des Fahrzeugs ist. Aber wirklich prima, was Du da machst. Ich wünschte ich hätte Zeit, Gesundheit und den passenden Platz, um einmal so zu Werke gehen zu können.


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 354
Punkte: 349
Registriert am: 13.02.2013


RE: Fiftyfive 88 Patina Machina

#30 von Frankass , 14.02.2019 15:24

Danke dir für das Lob, Jochen. Ging auch schon wieder weiter an dem Projekt.

Druckplatte der Olds 3Speed Kupplung soll abgedreht/plangedreht werden. Daher musste ich mal versuchen das Ding zu zerlegen. Ging einfacher als gedacht. Obs nachher wirklich was bringt?! Das Teil ist irgendwie gewuchtet (externaliy balancing) und es waren auch so Shims untergelegt, bei denen ich im Nachhinein leider nicht mehr exakt weiß, wie es zusammen gehört. Habs mir dummerweise nicht markiert gehabt.







Außerdem noch mal die Werksgrundierung der eingeschweißten Ersatzbleche runter geholt, alle abgebürsteten Flächen ordentlich mit Aceton abgewaschen und dann dünn mit Fertan eingepinselt.

Vorher:









Nachher:









So sah es nach einer Woche aus:











Und dann hab ich den Olds von Innen mit Owatrol gut eingetränkt. Hat das vorher aufgetragene Fertan komplett schwarz eingefärbt. Glaube das kommt gut. Fertan und Owatrol sind ja sehr dünnflüssig und fließen daher auch gut in die kleinen Spalte der überlappenden Bleche.



















Denke mal hiernach kommt dann nen Lack drauf. Brantho hab ich noch was stehen. Glaub aber nicht ausreichend. Mal sehen.

 
Frankass
Olds-Azubi
Beiträge: 40
Punkte: 40
Registriert am: 04.07.2018


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz