Kleine Probleme: Bremskraftverstärker, Benzingeruch

#1 von Jochen , 13.04.2018 13:07

Mein 55er Super88 hat zur Zeit folgende Zipperlein:

Mit gut warm gefahrenem Motor dünstet das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum Benzindämpfe aus. Der Geruch kommt aus dem Motorraum, nicht aus dem Bereich des Tanks. Man riecht das nach dem Abstellen des Wagens, wenn man etwa am Fahrzeug vorbei geht oder auch ein gutes Stück davon entfernt sitzt. Sämtliche Leitungen, Schläuche, Benzinpumpe, Benzinfilter usw. sind dicht. Auch der Vergaser zeigt äußerlich keine Spuren von austretendem Kraftstoff. Der Motor läuft kalt wie warm absolut einwandfrei. Die Startautomatik arbeitet so wie sie soll. Wenn ich im Motorraum "rumschnüffel", würde ich sagen, der Dunst tritt aus dem Luftfilter aus, das würde für den Vergaser als Quelle sprechen. Ich weiß, das Vergaserfahrzeuge nach dem Abstellen etwas nach Benzin duften können, bilde mir aber ein, dass der Wagen früher nicht so stark ausgedünstet hätte und kenne es auch von anderen Fahrzeugen so extrem nicht. Wie gesagt, man riecht das noch lange nach dem Abstellen (+/- eine Stunde) und auch in weiterer Entfernung (vier bis fünf Meter). Ich weiß nicht, wo ich da ansetzen könnte. Schwimmereinstellung? Gemisch zu fett? Die Zündkerzenfarbe spricht eigentlich nicht für ein zu fettes Gemisch.

Das andere Problem betrifft den Bremskraftverstärker und ich schleppe es schon länger mit. Der Bremskraftverstärker greift nicht bei jedem Bremsvorgang mit ein. Unterdruckschlauch und auch den Bremskraftverstärker selber habe ich mittlerweile ersetzt. Die Bremsschläuche sind neu, Beläge auch, die Leitungen und Radbremszylinder sind dicht. Bei höheren Drehzahlen scheint der Bremskraftverstärker besser bzw. einwandfrei zu arbeiten. Wenn ich aus meiner Garage fahre und bei kaltem Fahrzeug zum ersten Mal bremse beißt dir Bremse auch bei niedriger Drehzahl gut zu. Beim Fahren mit niedriger Drehzahl etwa im Stadverkehr oder wenn man z.B. irgendwo relativ langsam bergab rollt ist es anders, dann muss ich manchmal (nicht immer) auf das Pedal treten wie blöd, damit das Auto stehen bleibt. Auch dieses Problem hat der Wagen früher nicht gehabt.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mit dem einen oder anderen Tip helfen könnte.


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 352
Punkte: 347
Registriert am: 13.02.2013


RE: Kleine Probleme: Bremskraftverstärker, Benzingeruch

#2 von Tom76 , 13.04.2018 20:40

Hallo Jochen,

zum Benzingeruch:

Da Du ja ein Saugmotor hast, nehme ich an das der Luftfilter direkt auf dem Vergaser sitzt.
Ist das so und ist da ein "Schaumstofffilter" drin, meistens bei Edelbrock Luftfiltern der Fall, saugt sich dieser Voll.
Das kann auch zu sog. Backfire führen. Mach mal den Luftfilter weg, und lass den Motor so drehen. Danach abstellen und Kontrolle ob der "Geruch" noch da ist wie vorher.

Zum bremsen:

Der Motor ist ja ein Saugmotor, was soviel bedeutet das dieser via Unterdruck ( sprich Vakuum ) das Gemisch in den Brennraum zieht.
Dieses Vakuum wird auch für anderes verwendet, zumindest bei meinem 69er Cutlass ist das so.
Da ist die Klimaeinstellung dran, Bremskraftverstärker, Zündverteiler Dose, Kofferraumdeckelentriegelung und das Spritzwasser für die Scheiben.
Bei meinem Kollegen ist noch ein Tempomat mit drann. Dieser hatte ein winziges Leck, was auch zu Vakuumabrissen führte.

Bei meinem V-8 ist hinter dem Vergaser, bei beiden Zylinderbänken im Intake Manifold, ein Vakuumschlauch montiert. Wenn einer in den Vergaser führt, klemm den mal ab und dichte es beidseitig.
Prüfe bevor Du losfährst dass Du nicht abgeklemmt hast was die Sicherheit beeinträchtigt!

Bin gespannt ob es zu einer Lösung führt...

Grtz Tom

 
Tom76
Olds-Profi
Beiträge: 555
Punkte: 578
Registriert am: 18.02.2016


RE: Kleine Probleme: Bremskraftverstärker, Benzingeruch

#3 von Admin , 13.04.2018 22:57

salü Jochen,

wenn der Motor heiss ist und der Vergaser wie bei unseren Motoren mittig auf dem Motor hängt, wird die Brühe da drinn heiss und es kommt zur Dampfblasenbildung. Kann sein das der heutige Sprit sich mittlerweile in der Zusammensetzung geändert hat, das er schneller verdampft ...

Dann kontrolliere mal den Ölstand im Luftfilter ... ist evtl. zu wenig drinn, dann dünstet es mehr

noch Ideen:
... deine Benzinpumpe fördert nicht mehr die Menge von Früher, spült somit das heisse Benzin nicht mehr so schnell aus der Schwimmerkammer in den Rücklauf
... isoliere den Vergaser zum Motor (z.b. mit einer dickeren Dichtung) damit der Vergaser nicht mehr gar so aufheizt wie jetzt.

Bremsenproblem:
Wie Tom schon schrieb geht ja einiges an unseren Autos mit Unterdruck (bei mir Schweibenwischer, Heizdüsenverstellung, Powerbrake, Zündverstellung und was weiss ich noch alles.

Kalt bremst es sehr gut, ist es im Motorraum warm, nicht mehr. Irgend wo ist eine Leitung undicht oder eine der vielen Membrandosen defekt. um das genau zu testen wo bleibt dir nur bei laufendem Motor das Ausschlussverfahren. Eine Leitung ersetzen bis zur Dose und bremsen ... gut, ist die Leitung ok, schlecht, Leitung undicht. Anfangen würde ich dort wo die meisste Termik ist .... an der Ansaugspinne.

Ich sage jetzt einfach mal, die U-Leitungen sind wegen des Alters und der laufend wechselnden Temperatur ausgehärtet (bei meinem sind sie so hart wie Glas, werden sie z.b. mit einem Heissluftföhn gewärmt, ist das Stück kurzzeitig, also bis sie abgekühlt ist. Ist die Leitung kalt, bricht sie wie Glas). Ich unterstelle weiter, eine Leitung ist dort undicht wo der U-Druck-Schlauch aufgeschoben wird und diese Verbindung unter Last (lange weg ohne befestigt zu sein) steht.
Ist es kalt, zieht sich die Kunststoffleitung zusammen, ist es warm, dehnt sie sich aus.


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Professor
Beiträge: 1.027
Punkte: 1.011
Registriert am: 22.09.2012


RE: Kleine Probleme: Bremskraftverstärker, Benzingeruch

#4 von Jochen , 16.04.2018 08:10

Vielen Dank für Eure Tipps! Das bringt mich schon mal weiter. Ich werde berichten. Kann allerdings ein wenig dauern, da ich im Moment nicht so viel Zeit habe.


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 352
Punkte: 347
Registriert am: 13.02.2013


RE: Kleine Probleme: Bremskraftverstärker, Benzingeruch

#5 von Ninetyeight , 16.04.2018 14:30

Also die Probleme klingen ähnlich, wie ich sie bei meinem Bock hatte. Nur ist meiner 20 Jahre jünger. (74er Ninetyeight) Ich weiss natürlich nicht, ob es dasselbe ist, aber ich berichte mal aus meiner Erfahrung:

Zum Vergaser:
Meiner roch auch immer nach Benzin. Wenn er im Carport stand, war die Ausdünstung extrem penetrant. Jeder hat mich gerochen, wenn ich wo ankam. Mein Problem war, dass die Drosselklappen und Vergasernadeln verdreckt waren und nicht mehr richtig schliessen konnten. Somit war der Weg zu den Schwimmerkammern immer offen (auch wenn nur Nanometer dran schuld sind...). Vergaser runter, Reinigung, neu einstellen. Problem war Geschichte.

Zu den Bremsen:
Bei mir war es nicht drehzahlabhängig, aber zwischendurch trat bei mir auch das Problem auf, dass ich gefühlt keinen Druck auf dem Pedal hatte. Also mal mit Bremskraft, mal ohne. Daran schuld war der Bremskraftverteiler. Sitzt bei mir innen am Rahmen auf Spritzwandhöhe. Da war eine kleine Gummimembran am Druckventil durchgefault, die nur ab und zu den Druck reguliert hat. Dementsprechend trat dort aber auch (ab und zu mal...) Bremsflüssigkeit aus. Habe dieses Druckventil einzeln auswechseln können.

Vielleicht kannst Du mit den Informationen ja was anfangen.

98

 
Ninetyeight
Olds-Profi
Beiträge: 222
Punkte: 225
Registriert am: 17.07.2016


   

Ölverlust am Differenzial
Wärmetauscher tauschen

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz