Deutscher Brief 1949er 88

#1 von Futuramic , 26.06.2017 08:12

Hallo Gemeinide,

habe seit meiner Anmeldung hier noch nicht all zu viel von mir hören lassen, ist zugegebenermaßen auch noch nicht viel passiert.
Das hat sich in jüngster Zeit jedoch geändert und es geht stark auf eine Vorführung beim TÜV zwecks deutschen Fahrzeugbrief zu.
Zwar kommen fast täglich neue Mängel dazu, die das ganze etwas hinauszögern, aber während wir die Liste abarbeiten, denken wir schon nen Schritt weiter:
Die Werkstatt meines Vertrauens, welche beim Thema Zulassung um Unterstützung gebeten habe, hat mal angemerkt, dass es zwar (logischerweise) nicht erforderlich ist,
allerdings sehr förderlich und beschleuingend wirken kann, wenn man auf eine identisches oder ähnliches Fahrzeug verweisen kann, welches bereits über eine
deutsche Zulassung verfügt.

Somit meine Frage/Bitte: Kennt hier jemand jemanden, welcher zufällig einen 1949er Oldsmobile 88 mit deutscher Zulassung hat oder hat hier im Forum vielleicht so ein Fahrzeug?
Ich denke mal als Argumentationshilfe sollte die Kopie des Fahrzeugsscheines reichen, wobei die Karosserieform und Austattungsvariante erst mal zweitrangig ist.
Könnte mir auch vorstellen, dass ein paar Baujahre rauf runter noch kein Beinbruch sind. Der 1950er als Beispiel scheint ja weitestgehend identisch zu sein...

Also vielleicht könntet Ihr Euch mal ein bißchen umhören; das wäre ein riesen Ding wenn sich da was auftuen würde

Und über ne angemessene Entlohnung (in aller Regel Bier) lässt sich auch diskutieren

Im Voraus schon mal besten Dank Leute.

Gruß Jan

 
Futuramic
Olds-Azubi
Beiträge: 11
Punkte: 11
Registriert am: 03.08.2016


RE: Deutscher Brief 1949er 88

#2 von Willypsilon , 26.06.2017 20:20

Hallo Jan,

mit einem Brief von einem ´49 88 kann ich nicht dienen. Aber in wie weit soll der helfen?
Als ich meinen ´67 98 Zugelassen habe, hab ich mir im Vorfeld vom TÜV Süd oder so ein Datenblatt geholt. Musst mal im Internet schauen. Wenn du es so bestellst, kostet es (nagel mich bitte nicht fest) ca. 120€. Zuerst wollte es der Tüvmensch selber besorgen, für 180€. Hab ich dann übernommen. :-)

Zudem habe ich die Seriennummer vorne Rechts in den Rahmen hinter dem Rad eingeschlagen. Logischerweise alles umgerüsstet was umgerüstet werden musste. ( Scheinwerfer, neue Buchsen für die Traggelenke etc.) Die Blinker so abgeändert das wenn man das Licheinschaltet sie nicht als begrenzugsleuchten fungieren.( Allerdings nur für den TÜV ;-) )Was Wichtig sein kann ist dein Tacho. Bei mir wollten Sie eine Km/h angabe haben. Meine Werkstatt hat es dann so gelöst, das wir Papierstücke auf das Tachoglas geklebt haben wo eine strich Markierung und die entsprechende Km/h angabe stand. Damit war der TÜV Mensch zufrieden. Was noch gewesen ist, war das ich eine Kralle mit im Auto mitführen muss. Da ich kein Lenkratschloß habe.

Aber alles andere war kein Thema. Und mit dem Datenblatt denke ich, hast du im Grunde alles erschlagen was nötig ist.

Oder gib es was anderes was dir Sorgen macht?

Gruß
Willypsilon

 
Willypsilon
Olds-Profi
Beiträge: 138
Punkte: 138
Registriert am: 04.05.2014


RE: Deutscher Brief 1949er 88

#3 von Futuramic , 27.06.2017 12:19

Hallo Willypsilon,

schon mal danke für Deine Erfahrungswerte.
Die 120€ für das Datenblatt sind noch korrekt, da bin ich gerade dran
Was die Kopie des Fahrzeugbriefes angeht, kann ich nur sagen, dass es nicht meine Idee war. Ich vermute mal der Mechaniker will damit die letzten Zweifel beim Prüfer beseitigen.
Kann aber auch sein, dass ihm auch nicht bewusst ist, dass ich mir so ein Datenblatt besorge

- Scheinwerfer sind umgebaut
- Warum musstest Du die Buchsen tauschen; nur wegen Verschleiß oder gibts da generelle Probleme
- Begrenzungsleuchten sind "deaktivert"
- Warnbklinschalter liegt einbaubereit daheim
- Tacho werde ich mal auf mich zukommen lassen bzw. werden wir solche Geschichten schon im Vorfeld mal durchsprechen
- Das mit der Lenkradkralle ist nicht denen ihr Ernst oder?

Ansonsten machen mir nur noch einige "amerikanische Reparaturen" Sorgen

Gruß Jan

 
Futuramic
Olds-Azubi
Beiträge: 11
Punkte: 11
Registriert am: 03.08.2016


RE: Deutscher Brief 1949er 88

#4 von Tom76 , 27.06.2017 13:38

Lenkradkralle?

Wie muss man sich das vorstelle resp. was sollte das sein?

Wenn ich meine Phantasie auslebe, sehe ich einen Velociraptormittelfingerkralle als Joystick vor mir....

Grtz Tom

 
Tom76
Olds-Profi
Beiträge: 552
Punkte: 575
Registriert am: 18.02.2016


RE: Deutscher Brief 1949er 88

#5 von Futuramic , 28.06.2017 08:08

Moing,

ne ne das ist nix Prähistorisches
Das ist eigentlich mehr oder weniger eine Stange mit zwei Krallen die man ins Lenkrad spannt und die Stange sich dann irgendwo im Inneraum abstützt,
so dass man das Lenkrad kaum noch bewegen kann.

Googel mal ein Bild, ist eigentlich dann selbsterklärend...

Aber das sowas tüv-relevant ist

 
Futuramic
Olds-Azubi
Beiträge: 11
Punkte: 11
Registriert am: 03.08.2016


   

Hat jemand Zeit und Lust diese Seiten (nur was Oldsmobile betrifft) ins Deutsche zu übersetzen
Welches Motorenoil, Automatenoil und Diffoil verwendet ihr bei eurem Oldtimer?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz