Lenkgetriebe

#1 von Blauauge56 , 07.09.2015 17:37

Moin alle zusammen,
suche für meinen 56er ein dichtes, funktionierendes Lenkgetriebe. Falls jemand noch eines hat, bitte melden. Dann könnte ich mir das aufwendige hin-u.herschicken in die Staaten ersparen.
Vg. aus dem hohen Norden

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#2 von Admin , 07.09.2015 19:57

Kannst hier mal fragen was es kostet, auf jeden Fall weniger Mwst wenn du es in der CH (hat 7,9% Mwst statt 19%) abholst ... wobei, das zahlst du dann an Benzingeld (und es reicht nicht)....


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Doktor
Beiträge: 777
Punkte: 753
Registriert am: 22.09.2012

zuletzt bearbeitet 07.09.2015 | Top

RE: Lenkgetriebe

#3 von PeteRogers , 13.09.2015 22:09

kann dir Old Steel Kustoms in Pritzwalk empfehlen. hatte meine Servolenkung auch dort. da kannst du dir das einschicken in die Staaten sparen.

 
PeteRogers
Olds-Azubi
Beiträge: 17
Punkte: 17
Registriert am: 16.01.2015


RE: Lenkgetriebe

#4 von Blauauge56 , 14.09.2015 21:47

Danke für den Tipp,habe es letzte Woche zu einer Werkstatt hier in HH gebracht. Die schicken es zu einer spezial Werkstatt für lenkgetriebe ( wo auch immer). Sagten das es kein Problem wäre, bin mal gespannt.....

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#5 von sachseDD , 17.09.2015 17:33

Bitte Rapportieren....bei meinem '56 ist das auch inkontinent.

sachseDD  
sachseDD
Olds-Kenner
Beiträge: 52
Punkte: 93
Registriert am: 01.09.2013


RE: Lenkgetriebe

#6 von Blauauge56 , 17.09.2015 20:46

Habe gestern Bescheid bekommen, nächste Woche soll es fertig sein......, erstatte dann Bericht

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#7 von Admin , 18.09.2015 12:42

Power Steering <--- schau mal den Link an

und dann gibts da noch:

kostet z.b. hier http://www.lenkgetriebe.net/instandsetzu...kgetriebes.html für fast alle Fahrzeuge 369.- €

Oldtimer-Lenkungen: Lenkgetriebe selbst reparieren
Ohne sie geht gar nichts, und dennoch wird die Lenkung von vielen Oldtimer-Schraubern oft vernachlässigt. Wir verraten Ihnen gemeinsam mit dem Lenkungs-Spezialisten Ludwig Rubenbauer, was bei Lenkgetrieben falsch laufen und was man daran selber beheben und warten kann.


Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist für Auto-Liebhaber immer eine möglichst kurvige Straße. Damit man diese Kurven sicher umrunden kann, muss die Lenkung des Fahrzeuges natürlich in einwandfreiem Zustand sein.

Oft wird dieses sicherheitsrelevante Bauteil jedoch etwas stiefmütterlich behandelt, was auch daran liegt, dass eine Lenkung in der Regel allmählich verschleißt und man daher meist nicht mitbekommt, dass sie unpräziser oder schwammiger wird.

Gott sei dank sind Lenkgetriebe robuste Bauteile, die wenig Wartung benötigen und nur selten wirkliche Defekte aufweisen – ausgenommen natürlich Lenksysteme, die einen Unfall erlebt und dabei Schaden genommen haben oder Lenkungen, die entweder längere Zeit ohne genügend Schmierstoff gelaufen sind oder sehr lange unbenutzt waren.

Von Schrauben und Zähnen
Werfen wir einen kurzen Blick auf die vier wichtigsten unterschiedlichen Lenksysteme, die im Laufe der Jahrzehnte in Fahrzeugen verbaut wurden.

Schrauben-Lenkung
Dieses System war bis in die 30er-Jahre hinein Stand der Technik und wurde unter anderem bei den großen Mercedes-Wagen verbaut. Bei der Schraubenlenkung wird die Bewegung der Lenkmutter durch das Lenkrad in eine Schwenkbewegung des Lenkhebels umgesetzt und so die Räder bewegt.

Das Lenkspiel der Spindel bei einer Schraubenlenkung kann meist von außen nachgestellt werden. Wenn allerdings die Gewinde von Lenkmutter und Lenkspindel verschlissen sind, hilft nur Ersatz – und der ist mittlerweile fast nicht mehr zu finden!

Schneckenrollen-Lenkung
Auch bekannt als Gemmer-Lenkung, dem Namen der ursprünglichen Herstellerfirma. Bei diesem System, das seit den 30er-Jahren verwendet wird, greift eine walz- oder gleitgelagerte Lenkrolle mit zwei oder drei Zähnen in die Lenkschnecke ein. Im Vergleich zur Schraubenlenkung ist dieses System leichtgängiger und verschleißärmer.

Wenn die Lenkung schwammig wird, kann das Spiel zwischen Lenkspindel und -welle bei den meisten Schneckenrollen-Lenkungen relativ leicht von außen nachgestellt werden. Wo und wie dies geht, hängt vom Hersteller ab. Die bekanntesten Fahrzeuge mit solch einer Lenkung sind VW-Käfer und VW-Bus, aber auch BMW verwendete bis weit in die 70er-Jahre hinein Schneckenrollen-Lenkungen.

Zu den Schnecken-Lenkungen gehört vom Funktionsprinzip her auch die als Ross-Lenkung bezeichnete Finger-Lenkung, die ZF in den 30er-Jahren auf den Markt brachte.

Kugelumlauf-Lenkung
Einfach gesagt, ist die Kugelumlauf-Lenkung eine Weiterentwicklung der Schraubenlenkung, die aber noch leichtgängiger als eine Schnecken-Lenkung arbeitet, da die Lenkbewegungen über Schraubenkugellager geführt werden. In den USA kamen bereits in den 40er-Jahren erste Fahrzeuge mit diesem Lenksystem auf den Markt, in Europa waren beispielsweise in den 50ern die Opel-Oberklasse und Mercedes-Fahrzeuge derart bestückt.

Das bis in die 80er-Jahre hinein weit verbreitete Lenksystem gefällt vor allem durch die Leichtgängigkeit auch ohne Servohilfen und einen geringen Verschleiß mit entsprechend hoher Lebensdauer.
Das Längsspiel der Lenkspindel kann nachgestellt werden. Wenn jedoch zwischen der Lenkspindel und der Mutter Spiel ist, müssen die Kugeln zwischen Mutter und Schnecke getauscht werden, was ein Fall für den Spezialisten ist.

Zahnstangen-Lenkung
Dieses Lenksystem wurde bereits 1899 erfunden und kam in den 30er-Jahren in Deutschland vornehmlich bei leichten Fahrzeugen wie Adler Trumpf, DKW F8 und Stöwer Front zum Einsatz. In den 50er-Jahren wurden viele englische Sportwagen mit einer Zahnstangen-Lenkung ausgerüstet, aber auch viele deutsche Hersteller wie BMW (im BMW 700), DKW und Lloyd setzten auf die Zahnstange. Bei VW wurde sie im K70 erstmals verwendet, bei Opel im Kadett, bei Porsche im 911/912 und im 3er-BMW. Seit den 80er-Jahren ist die Zahnstange im Automobilbau fast zum Standard geworden.

Das Konstruktionsprinzip der Zahnstangenlenkung ist, verglichen mit den anderen Systemen, sehr einfach: Es gibt nur zwei bewegliche Bauteile, eine Zahnstange, die die Räder verbindet, auf diese Zahnstange wirkt ein Zahnrad, dass direkt von der Lenksäule bewegt wird. Das führt zu einer sehr präzisen Lenkung, die grundsätzlich sehr robust und verschleißarm ist.

Das einzige, was bei einer Zahnstange nachgestellt werden kann, ist der Anpressdruck zwischen Zahnstange und Lenkritzel. Meist ist dies jedoch unnötig, weil die Systeme selbstnachstellend konstruiert sind.

Bei allen Vorteilen hat die Zahnstangenlenkung eine Schwachstelle: die Manschetten zwischen Zahnstange und den zu den Rädern führenden Spurstangen. Sind diese Gummimanschetten beschädigt, dringt Wasser und Dreck in die Lenkung ein und das Schmiermittel der Lenkung kann austreten. Beides kann zu hohem Verschleiß der Lenkungsteile und damit zu Spiel in der Lenkung führen. Daher gilt es, diese Manschetten regelmäßig zu überprüfen und sie sofort zu wechseln, wenn sie Risse aufweisen.

Lenkung im Griff behalten
Grundsätzlich sind Lenkungen Bauteile, die in hohem Maße für die Verkehrssicherheit und die Sicherheit der Passagiere in einem Fahrzeug verantwortlich sind. Arbeiten an der Lenkung sollten daher immer nur von Experten durchgeführt werden – zu groß ist das Risiko, durch Fehler bei der Arbeit später für einen Unfall verantwortlich zu werden.

Es ist allerdings auch so, dass bei keinem der Systeme Reparaturarbeiten von Nicht-Fachleuten möglich oder nötig sind: Bei verschlissenen Zahnrädern und Lagern muss immer der Fachmann ran. Lediglich ein größer werdendes Spiel in der Lenkung kann in Grenzen nachgestellt werden. Wie das geht, hängt vom jeweiligen Lenksystem und dem Hersteller ab, hier hilft ein Blick in das Werkstatt-Handbuch oder ein Gespräch mit einem Fachmann weiter.

TEXT: Jörn Müller-Neuhaus, FOTOS: Heinz E. Studt, ZF Lenksysteme, Ludwig Rubenbauer
Quelle: http://autoclassic.de/service-werkstatt/...lbst-reparieren


oder:

Instandsetzung eines Lenkgetriebes
Die Reparatur oder den Einbau Ihres Lenkgetriebes nennt man Instandsetzung eines Lenkgetriebes.

Bei einem Lenkgetriebedefekt können eins oder mehrere der folgenden Symptome auftreten. Wenn ungewöhnliche Geräusche beim Lenken auftreten oder Flüssigkeit austritt, kann es an einer Reparaturbedürftigen Lenkung liegen, die ausgewechselt werden muss.
Auch wenn mehr Kraft eingesetzt werden muss, als sonst, ist ein Umtausch notwendig. Das Lenkgetriebe ist wahrscheinlich defekt und mechanisch beschädigt. Es können Kratzer und Risse in der Lenkung aufgetreten sein.
Jedes Lenkgetriebe kann für Sie instand gesetzt werden. Die Instandsetzung eines Lenkgetriebes ist oftmals billiger, als der Kauf eines neuen Teiles. Somit ist man in der Lage für die Instandsetzung des eigenen Lenkgetriebes besonders günstige Preise anzubieten, da der Altteil nicht entsorgt werden muss, wofür andere Kosten entstehen würden.

Es werden alle Lenkgetriebe instandgesetzt, so auch die Lenkgetriebe von Oldtimern und LKWs. Auch auf die Instandsetzung von Porsche, sowie auf die Instandsetzung von VW Golf und Cabriolet Lenkgetriebe und Mercedes-Benz Lenkgetriebe ist http://www.lenkgetriebe.net/instandsetzu...kgetriebes.html spezialisiert.

Auf die gute Arbeit von Fachkräften wollen unter anderem auch Kunden aus dem Motorsportbereich nicht verzichten. Es werden nicht nur günstige Preise angeboten, um den Sport zu fördern, sondern es werden auch Fahrern von Sportwagen die Möglichkeit geboten ihr Lenkgetriebe professionell ausbessern zu lassen. Besonders in der Rallye ist es sehr wichtig, immer ein gut funktionierendes Lenksystem zu besitzen. Sollten Reparaturen notwendig sein, werden Ersatzteile rasch und professionell ausgebessert.

Als Instandsetzung bezeichnet man die Generalüberholung Ihres defekten Altteiles. Das bedeutet, Sie senden oder bringen Ihr defektes Lenkgetriebe in die Werkstatt und dort wird Ihr eigenes Lenkgetriebe überholt. Interessant ist die Instandsetzung, z. B. wenn ein Teil nicht lieferbar ist, oder Sie gerne Ihre eigene Lenkung zurück haben möchten.

Auch ist die Instandsetzung günstiger, da das Altteilerisiko bei Ihnen liegt. Erfüllt Ihr Altteil gewisse Anforderungen nicht, ist eine Instandsetzung nicht mehr möglich und es muss ein neues Lenkgetriebe eingesetzt werden. Wenn Ihr Getriebe defekt ist und die Werkstatt Ihnen ein teures Austauschgetriebe einbauen möchte, ist es besser Sie bestehen auf die Reparatur des defekten Teils, da Sie erstens sparen können und natürlich auch Garantie bekommen.
Quelle: http://www.oldieworld.de/instandsetzung-eines-lenkgetriebes/


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Doktor
Beiträge: 777
Punkte: 753
Registriert am: 22.09.2012

zuletzt bearbeitet 18.09.2015 | Top

RE: Lenkgetriebe

#8 von Blauauge56 , 06.10.2015 19:22

So, habe gestern mein überholtes lenkgetriebe wiederbekommen und sofort eingebaut. Alles top. Kein lenkspiel mehr, keine Undichtigkeiten mehr.👍 Und zwei Jahre Garantie.

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#9 von Admin , 06.10.2015 20:04

Preis?


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Doktor
Beiträge: 777
Punkte: 753
Registriert am: 22.09.2012


RE: Lenkgetriebe

#10 von Blauauge56 , 07.10.2015 06:24

480 + Steuer

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#11 von Admin , 07.10.2015 22:04

Auaaa, aber alle mal besser als herum geeiert


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Doktor
Beiträge: 777
Punkte: 753
Registriert am: 22.09.2012


RE: Lenkgetriebe

#12 von Jochen , 08.10.2015 14:09

Find' das jetzt gar nicht sooo teuer. Wie heißt die Firma denn eigentlich?


Mein Fahrzeug: 1955 Oldsmobile Super 88 Holiday Coupé

 
Jochen
Olds-Profi
Beiträge: 280
Punkte: 274
Registriert am: 13.02.2013


RE: Lenkgetriebe

#13 von Admin , 08.10.2015 16:21

es ging nicht um teuer oder billig. Ist bestimmt auch mir einer Menge Arbeitszeit verbunden.
Man kann so einen Betrag, wenn man eine Familie hat, auch (zumindest ich) nicht einfach so aus dem Ärmel schütteln.

Würde mich jetzt mal interessieren ob es dafür auch neuen Ersatz oder eine Alternative gibt (anderer Hersteller, gleiches Lenkgetriebe aber z.B. über Chevrolet gekauft). Die Lenkgetriebe sind sicherlich nicht Olds spezifisch sondern generell bei GM verbaut .. oder


Wenn du bis zum Hals in der Sch.... steckst,
lass bloss den Kopf nicht hängen

 
Admin
Olds-Doktor
Beiträge: 777
Punkte: 753
Registriert am: 22.09.2012


RE: Lenkgetriebe

#14 von Blauauge56 , 08.10.2015 18:33

Also in den USA macht das die Firma Lares. Es gibt da auch ein Video auf ihrer Homepage. Fusion, Rockauto etc. lassen da die Dinger auch überhohlen. Hier hat es die Firma Servotec für mich gemacht.

Blauauge56  
Blauauge56
Olds-Kenner
Beiträge: 49
Punkte: 63
Registriert am: 04.08.2013


RE: Lenkgetriebe

#15 von Nostromo , 14.10.2015 21:13

kann ich bestätigen - hab letztes Jahr auch mein Lenkgetriebe bei Lares machen lassen. Bin voll zufrieden.

VG
Klaus

 
Nostromo
Olds-Profi
Beiträge: 74
Punkte: 104
Registriert am: 17.02.2013


   

Cutlass Fender kotflügel 1970
Felgen / Weisswandreifen gesucht 78er CUTLASS // LOCHKREIS??

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen